Entdecke die Spezialitäten aus Venetien

Prunkvolle Paläste, berühmte Brücken und romantische Gondeln – Venedig bietet ein Highlight nach dem anderen. Was aber, wenn nach dem vielen Sightseeing der Magen knurrt? Wie sieht es mit den Spezialitäten Venetiens aus? Auch kulinarisch haben die Lagunenstadt und das Hinterland vieles zu bieten.

Hier einige Beispiele aus der venezianischen Küche:

  • Kalbsleber mit Zwiebeln, Weißwein und gerösteten Polentascheiben
  • Nudelsuppe mit roten Bohnen
  • Risi e Bisi, eines der bekanntesten Reisgerichte Venetiens
  • Risotto mit schwarzer Tintenfischsoße
  • Radicchio – gebacken, gedämpft oder roh

Spezialitäten aus Venetien: Polenta darf fast nie fehlen

Die Küche gilt als leicht bekömmlich und basiert auf Reis und vor allem auf Polenta. Den Reis brachten venezianische Händler im 16. Jahrhundert aus dem Orient mit, in den Sumpfgebieten der Poebene gedieh er prächtig. Mit dem Maismehl, das 100 Jahre später auftauchte, taten sich die Norditaliener zunächst schwer. Erst nach der Pest und einer Hungersnot aßen sie unter Zwang der Regierung den verhassten gelben Brei. Kaum zu glauben, weil es Polenta heute zu fast allen Speisen gibt. Venetien ist Polenta-Land! Ob zu Fisch-, Fleischgerichten oder zu Käse, der Maisgrieß darf nicht fehlen. Pasta und Pizza finden sich eher im Süden Italiens.

Der Ursprung der venezianischen Küche

Schwere Fleischgerichte sind ebenfalls wenig verbreitet, Geflügel und Innereien zählen schon eher zu den Spezialitäten in Venetien. Aufgrund der direkten Lage zum Mittelmeer spielen aber Fisch und Meeresfrüchte die Hauptrolle. Tintenfisch, Aal, Sardinen und Stockfisch heißen die Stars auf dem Teller.

Außerdem wird kräftig gewürzt. Schon früh nutzen die Bewohner neben Pfeffer auch Zimt, Gewürznelken, Safran und Korinthen. Schließlich waren Venedig und die Region Venetien über viele Jahrhunderte Zentrum des Handels mit Asien und Arabien. Davon zeugen zahlreiche Gerichte mit ungewöhnlichen Zutaten, beispielsweise gebratene Sardinen auf Zwiebeln mit Essig, Pinienkernen und Rosinen. Gern auch mit Honig und Mandeln verfeinert.

Die Kaufleute konnten aus dem Vollen schöpfen, was exotische Gerichte, Gewürze und Zutaten für venezianische Spezialitäten betrifft. Die Speisen und Gewürze waren andernorts gar nicht oder nur für viel Geld zu haben – bis heute sind die Qualität der Grundzutaten und die Vielfalt der Speisen überwältigend!

Zu venezianischem Essen gehört guter Wein

Ein kulinarischer Hochgenuss sind die Weine Venetiens. Lugana, Soave, Bardolino, Valpolicella und Prosecco begeistern nicht nur die Italiener, sie sind in ganz Europa bekannt. Venetien ist eines wichtigsten Weinbaugebiete Italiens, rund 20 Prozent aller Weine des Landes werden hier produziert – vor allem für Deutschland. Bei uns ist besonders der Prosecco als eine der Spezialitäten Venetiens beliebt. Ein Fünftel der venezianischen Weine trägt die Bezeichnung D.O.C., die kontrollierte Ursprungsbezeichnung, die höchste Qualität garantiert.

Bild: © Fotolia, 52438855, A.Lein

Vom 30.11.2018  |  Kategorie: