Entdecke Genuas Sehenswürdigkeiten

Die 300 Kilometer lange Küstenlinie an der Riviera ist abwechslungsreich wie kaum ein anderer Landstrich Italiens. Die Alpen fallen steil ins Meer – eine bizarre und traumhafte Landschaft mit Olivenhainen, Berg- und Fischerdörfern: Das ist Ligurien mit Genua und seinen Sehenswürdigkeiten als Zentrum. Fast die Hälfte der 590.000Einwohner Liguriens lebt in der Metropole.

Treppen und Zahnradbahnen prägen das Stadtbild

Wer Riviera hört, spürt gleich die warmen Sonnenstrahlen auf der Haut, denkt an sanfte Wellen, die sich an Genuas Strand schmiegen. Seefahrt, Handel und Bankwesen prägen die Geschichte der Region. Wer die Altstadt besichtigen möchte, muss sich erst durch die Außenbezirke mit ihren grauen Häuserfassaden und Industriebetrieben kämpfen. Platz war schon immer knapp: Genua erstreckt sich auf einem unregelmäßigen, zum Meer hin abfallenden Hang. Die Straßen und Gassen sind steil, Treppen, Aufzüge und Zahnradbahnen prägen das Stadtbild. Aber die Mühe des Auf und Ab lohnt sich, denn Genua bietet viele Sehenswürdigkeiten.

Sightseeing in Genua: Hafen als Ausgangspunkt

Im ausgedehnten Gassengewirr der Altstadt kann man sich verlieren. Am besten beginnen Sie Ihren Bummel am Hafen, schließlich verdankt Genua seine Bedeutung dem Meer. Das Galata-Museum erzählt eindrucksvoll von den Anfängen der Seefahrt und natürlich von Christoph Kolumbus. Unternehmen Sie auch einen Abstecher in den Meerwasserzoo, das Aquarium von Genua. An der Via Garibaldi und der Via Balbi stehen die prunkvollen Paläste des genuesischen Adels aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Im Jahr 2004 war Genua „Kulturhautstadt Europas“. Aus diesem Anlass wurden historische Gebäude restauriert, neue Fußgängerzonen eingerichtet und der alte Hafen in eine sehr attraktive Freizeitwelt verwandelt. Jetzt strotzt das historische Zentrum mit den schönen Palazzi, Kirchen und heimeligen engen Gassen wieder vor Selbstbewusstsein – wie in alten Tagen.

Für Kulturbegeisterte ist die Kathedrale San Lorenzo in Genua die Sehenswürdigkeit schlechthin. Sie hat ihre Ursprünge im 9. Jahrhundert. Doch so, wie sie heute aussieht, wurde sie erst zwei Jahrhunderte später gestaltet: typisch für Ligurien schwarz-weiß gestreift. Im Inneren können Sie wertvolle Kunst und Architektur aus verschiedenen Stilepochen bestaunen.

Im Herzen der Altstadt locken mehrere traditionsreiche Kaffeehäuser in historischem Ambiente. Seit 128 Jahren serviert die urige Trattoria Sà Pesta knusprige Farinata, die typisch ligurische Kichererbsen-Pizza. Nettes Publikum und günstige Preise sorgen dafür, dass die Gaststätte immer gut besucht ist.

Mit einem Ring düsterer Militärbauten schützte sich die Stadt vor ihren Feinden. Die Festungen liegen auf einem 600 Meter hohem Kammrücken, inmitten schöner Natur. Zu Fuß oder mit dem Mountainbike gelangen Sie hinauf zu den Forti de Genova im Parco della Mura. Von dort haben Sie einen wunderschönen Blick auf die hügelige Landschaft.

Via XX Settembre in Genua: Sehenswürdigkeit und Shoppingmeile in einem

Shoppingfans werden südöstlich des historischen Kerns glücklich. Die Via XX Settembre, eine schnurgerade Prachtstraße, beherbergt eine Fülle an Boutiquen, Cafés, Eisdielen und Bistros in altehrwürdigen Gebäuden. Ein Fest für die Sinne ist der Mercato Orientale, an den Ständen der größten Markthalle in Genuas Altstadt türmen sich farbige Obst- und Gemüseberge, es gibt frisch gefangenen Fisch und Fleischspezialitäten.

Bild: © pixabay, 884907, cjber

Vom 27.11.2018  |  Kategorie: