Appetithappen: Eingelegtes Gemüse als Antipasti

Appetithappen: Eingelegtes Gemüse als Antipasti

Antipasti gehören zur italienischen Küche wie das Amen zur Kirche. Schon im alten Rom musste ein zünftiges Gelage zwingend eine ganze Reihe von Vorspeisen beinhalten. Während viele damalige Gerichte wie Flamingozungen aus der Mode gekommen sind, hat sich die Tradition der vielfältigen Antipasti bis heute gehalten.

Antipasti – das bedeutet übersetzt „vor der Mahlzeit“. Zu den beliebtesten Antipasti zählt eingelegtes Gemüse. Wir sagen, welche Gemüsesorten sich besonders als Antipasti eignen und wie Sie selbst Gemüse einlegen können. Sollten Sie Gerichte mit sauer eingelegtem Gemüse vermissen: Die mediterrane Küche, also auch die italienische, setzt beim Einlegen eher auf Öl als auf Essig. Daher konzentrieren wir uns auf diese Variante.

Natürlich geht es einfacher, als Gemüse selbst einzulegen: In unserem Shop finden Sie eine große Auswahl an fertigen Antipasti-Spezialitäten. Die schmecken wie beim Lieblings-Italiener!

Eingelegtes Gemüse: Welche Sorten eignen sich?

Beinahe jede Gemüsesorte lässt sich einlegen. Klassiker der Antipasti-Platte sind in Öl eingelegte Paprika, Auberginen, Artischocken, Zucchini, frische und getrocknete Tomaten, Zwiebeln und Pilze. Aber nichts spricht dagegen, auch Bohnen und Karotten einzulegen. Auf einer Platte können Sie ruhig verschiedene Sorten mischen.

Wollen Sie in Öl eingelegtes Gemüse selbst herstellen, sollten Sie das geputzte Gemüse zunächst von faulen Stellen befreien und anschließend kurz kochen, dünsten oder anbraten. Wer das Gemüse danach noch in Essig mariniert, verhindert, dass sich unerwünschte Mikroorganismen ausbreiten.

Anschließend kommt das Gemüse in Gläser und wird mit hochwertigem Öl übergossen. Tipp, wenn Sie eine größere Menge Gemüse einlegen möchten: Füllen Sie das Gemüse schichtweise ins Glas und übergießen Sie es ebenso schichtweise mit Öl. So verhindern Sie, dass sich Luftblasen im Glas bilden.

Das Öl sollte bis zum Deckel des Glases reichen und das eingelegte Gemüse vollständig bedecken – nur so gelangt kein Sauerstoff an das Gemüse und ist eine lange Haltbarkeit garantiert.

Wie lange hält eingelegtes Gemüse?

Das Einlegen in Öl konserviert das Gemüse nicht im engeren Sinne, macht es aber länger haltbar. Für wie lange, hängt vom verwendeten Öl ab: Ein gutes Olivenöl sorgt dafür, dass sich eingelegtes Gemüse etwa ein halbes Jahr hält. In Rapsöl halten die Antipasti sogar ein Jahr. Für die Lagerung empfiehlt sich ein kühler und dunkler Ort.


©Fotolia, 181224104, B. and E. Dudziński

Vom 08.08.2018  |  Kategorie: